Ledercouch

Ob Echt- oder Kunstleder, es gibt heute so viele verschiedene Ausführungen und Maserungen, da ist einfach für jeden das Richtige dabei. Neben Naturfarben von hell bis dunkel und sogar schwarz, sind in der jetzigen Zeit der Fantasie keine Grenzen gesetzt.
Ob rot oder grün, alles ist möglich, so wird die Ledercouch auch bei jungen Leuten immer beliebter.

Meistens werden Garnituren mit einer dreier Couch, einer zweier Couch und einem Sessel bevorzugt, doch auch die Eckcouch mit Ottomane ist zurzeit sehr in Mode.

Viel mehr Pflege als eine gewöhnliche mit Stoff bezogene Couch braucht die Ledercouch nicht. Man sollte sie, wenn es sich um echtes Leder handelt, ca. alle 4 – 6 Monate mit etwas Fett, am besten Lederfett, einreiben damit die Couch nicht rissig und spröde wird.

Die Ledercouch, beliebt bei jung und alt.

Sonst reicht beim reinigen ein feuchtes Tuch, am besten ohne Putzmittel.

Einen besonderen Vorteil gegenüber einer mit Stoff überzogenen Couch hat die Ledercouch allemal, man kann Flecken und Schmutz einfach abwischen. Bei Stoff muss man richtige Flecken meist in mühevoller Kleinarbeit auswaschen und hoffen dass man alles entfernen konnte, bei Leder reicht meistens einfach nur abwischen.

Brandlöcher, Abrieb und Verschleiß passieren bei Leder nicht so schnell wie bei Polstermöbeln.
Da die Ledercouch so flexibel in Aussehen, Form und Farbe ist, kann man nahezu für jedes Wohnzimmer passende Möbel als Ergänzung finden und alles gut kombinieren.

Kommentare (1)